PlanetSporty

Granit Trail - Von Gmünd nach Ybbs

Back to blog

  • Mountain Biker wrote on 22.7.2011 - 14:24

    Heuer im Frühjahr bin ich den Trail gefahren und hab ein paar Zeilen drüber geschrieben.

    Sport und Mystik im Waldviertel

    Der Frühling ist endlich bei uns angekommen und nichts ist schöner, als nach monatelanger winterlicher Vorherrschaft endlich im Freien die ersten Sonnenstrahlen einzufangen. Was auf der Haut ein wohlig warmes Gefühl erzeugt, wird vom Körper als längst überfällige Vitamin D-Synthese begrüßt. Ganz generell steigt mit dem vermehrten Lichtaufkommen und dem ersten Zwitschern der Vögel das Stimmungsbarometer, und wie von Zauberhand verwandelt Feronia das Grau des Winters in grüne Fröhlichkeit. So erwachen auch längst verstaubte Wander- und Radwege in und um Wien aus dem Winterschlaf und locken die ersten Frischluft- und Bewegungssüchtigen gleichermaßen an. Jogger, Inlineskater und Radsportler beginnen überschüssige Kalorien zu verbrennen und den Körper für die warme Jahreszeit aufzumöbeln. Die Bedingungen für ungestörtes Sporteln sind vor allem entlang fixer Touren nahezu ideal: gut markierte Strecken, wenig Verkehr und viel Grün.
    Dieser Einladung bin ich gerne nachgekommen. Als sportlichen Start ins Frühjahr hab ich im Waldviertel genau das Richtige gefunden: der Granit Trail steht mit seiner Mischung aus Sport, Mystik und Abenteuer ganz weit vorne in der Beliebtheitsskala der Mountainbiker. Vieles gibt es während der Tour zu entdecken. Und ganz nebenbei ist man sportlich aktiv.

    Streckenprofil
    Der Granitrail beginnt ganz im Norden Österreichs an der Grenze zu Tschechien, durchquert abseits von Hektik und Stress das ganze Waldviertel und führt an seinem Ende steil abfallend bis an die Donau. Sanfte Wege durch riesige Wälder führen vorbei an den typischen Wackelsteinen und als Schlusspunkt wartet die Donau. Die über Jahrmillionen entstandene Landschaft aus Granitsteinen und die ausgedehnten Wälder des Waldviertels prägen die Einsteigerstrecke der Alpentour.
    Von Gmünd nach Persenbeug verläuft die 3-Tages-Tour über 150 km und gut 3000 Höhenmeter, was eine gewisse Vertrautheit mit der Materie Mountainbike voraussetzt. Obwohl die komplette Tour ansich technisch harmlos zu bewältigen ist, sollten Untrainierte auf gemütlicher zu fahrende Familienstrecken ausweichen.

    Wellenreiten mit dem Bike
    Angereist sind wir mit dem Zug, da Anfangs- und Endpunkt der Tour nicht ident sind und somit der Transport mit dem PKW weit umständlicher gewesen wäre. In Gmünd angekommen erfahren wir von einer Einheimischen von den Schönheiten und Geheimnissen des Waldviertels. Stolz erzählt sie uns von der sehenswerten Landschaft, den mystischen Plätzen rund um die Kraftarena in Gross Gerungs und der ganz besonderen Luftqualität der Gegend: „Besonders in den dichten Wäldern unseres Viertels ist die Luft die beste Medizin um Urlaub vom Alltag zu machen. Gerade wer von der Stadt kommt, wird die Qualität und Reinheit der Luft sofort bemerken.“ Mit diesen Infos holen wir einmal tief Luft und schwingen uns auf den Sattel um uns selbst von der Vielfalt des Waldviertels zu überzeugen. Die erste Etappe mit rund 60 Kilometern führt uns vorbei an den typischen, verschlafen wirkenden waldviertler Dörfern und den endlosen, bis an den Horizont reichenden Feldern. Bis auf ein paar scheue Tiere, die die Eindringlinge zu beobachten scheinen, ist man von der Ruhe und Entspanntheit dieser Region zutiefst beeindruckt. Nach einer kurz Pause um diese tolle Atmosphäre einzufangen, gleiten wir weiter über die sanften Täler und Kuppen, die diese Landschaft prägen und ganz charakteristisch für das Böhmische Hochland sind. Als stark erodierter Rest eines alten Gebirgsmassivs aus dem Paläozoikum erstreckt sich die typische Geologie dieses Hochlandes von Tschechien über das Grenzgebiet von Nieder- und Oberösterreich bis nach Bayern. Scherzhafterweise bezeichnen manche den Granittrail auch als Surftrail, weil die flache und sanfte Landschaft an Wellen erinnert, über die man ganz geschmeidig zu surfen scheint.

    Hopfen und Malz, Gott erhalt´s!
    Nach einigen Kilometern des geschmeidigen Dahingleitens in bezaubernder Natur erreicht man Weitra, die ehemalige Kuenringersiedlung. Vorallem bekannt ist Weitra für sein Bier, welches seit dem 14. Jahrhundert dort gebraut wird. „Im Waldviertel gibt es die besten Biere Österreichs, die auch schon Preise gewonnen haben“, erzählt uns ein Wirt. Von ihm erfahren wir auch von dem berühmten Original Weitraer Kirtagbier, welches jedes Jahr nur in begrenzten Mengen produziert wird und ein ganz besonderes Genusserlebnis sein soll. Und auch ein Besuch im Biermuseum in Langenschlag, wo über 2000 Flaschen, Dosen und Bierdeckel aus aller Welt bestaunt werden können, wird uns empfohlen.
    Nach soviel Wissenswertem rund um das leibliche Wohl finden wir am Ende der ersten Etappe nahe Gross Gerungs eine Bleibe bei Familie Einfalt. Nach über 60 Kilometern sind wir doch etwas geschafft und bekommen zur Stärkung typische Waldviertler Schmankerl. Vom Wirt erfahren wir dann von den Vorzügen des Waldviertels das seelische Wohlbefinden betreffend, von Steinen mit heilenden Kräften, von Oasen des besinnlichen Selbstfindens und von mystischen Stätten. All das macht die Kraftarena rund um Gross Gerungs zu einem ganz besonderen Hotspot für all diejenigen, die auf der Suche nach individuellen Kraft- und Energiequellen sind.

    Mystisches Waldviertel
    Am nächsten Tag werden auch wir zu Kraftsuchenden in einer Welt aus Energien und Schwingungen. Inmitten dreier geomantisch positiver Zonen finden wir den Kierlingstein. Dieses 6 Meter lange Naturdenkmal enthält eine Schale, die immer mit Wasser gefüllt ist. Diesem Wasser wird der Legende nach Heilwirkung zugeschrieben und soll auch Schönheit verleihen. Der Platz nebem den Stein wirkt positiv und ausgleichend auf das vegetative Nervensystem. Derart ausgeglichen machen wir uns auf den Weg zur Weltkugel, ein 500 Tonnen schwerer Stein, der an den Globus erinnert und auch ein Ort zum Entspannen und Energietanken sein soll. Diese energetisch positive Zone besitzt sogenannte Bioinformationen, die bei Menschen elektromagnetische Belastungen aufheben. Die positiven Effekte sind wissenschaftlich untersucht worden. An anderer Stelle in der Kraftarena entdecken wir den 24 Tonnen schweren Wackelstein, der gerade noch von einer Person bewegt werden kann. Wer nach dem Wackeln etwas ausser Atem sein sollte, der findet auch hier einen Ruheplatz zum Entspannen. Als letztes Highlight der Kraftarena beeindruckt uns die Steinpyramide. Wann und zu welchem Zweck sie erbaut wurde ist bis heute ein mystisches Rätsel.

    Nachdem wir nun energetisch voll aufgetankt sind, machen wir uns auf, die zweite Etappe in Angriff zu nehmen. Es ist die Etappe, die uns mit den Objekten bekannt macht, die schließlich namensgebend für den Trail waren: es sind die dutzenden, entlang des Trails verstreuten Granitblöcke. Es sind dies die Relikte aus einer längst vergangenen Zeit, als sich an deren Stelle ein gewaltiges Gebirge auftürmte, welches dann langsam zu erodieren begann und uns somit diese Besonderheit ermöglichte. Dieser Gegensatz von leblosen Granitriesen einerseits und der lebendigen Seele der waldviertler Natur auf der anderen Seite ist für jeden Naturliebhaber ein sehenswerter Leckerbissen. Wir pausieren, um die Szene auf uns wirken zu lassen.
    image

    Nicht nur sinnlich, sondern auch topographisch erfahren wir nun eine Veränderung:
    die endlosen Felder der ersten Etappe wechseln sich nun in harmonischer Weise mit den immer dichter werdenden Wäldern ab. Bis schließlich am Ende der zweiten Etappe der Weinsberger Wald, das größte zusammenhängende Waldgebiet Österreichs, auf müde Sportler wartet. In Gutenbrunn, das vor allem für das Langlaufen bekannt ist, werden wir nach gut 50 Kilometern von Familie Marschall freundlich empfangen.
    Die dritte Etappe beginnt, wie sie endet: da das Waldviertel Richtung Donau flach abfällt, kann man sich von der Schwerkraft ziehen lassen. Freunde schneller Abfahrten kommen dabei genau auf ihre Rechnung. Mittendrin, wenn die glühenden Bremsen um Abkühlung flehen, bietet sich am Trail letztmalig die Chance, ein Stück Waldviertel zu geniesen: die Ysper stürzt in vielen kleinen und größeren Wasserfällen fast 300 Höhenmeter durch eine wildromantische Klamm und als Besucher ist man auf gut gesicherten Stegen gefahrlos dabei. Nachdem wir dieses Naturschauspiel zu Fuß erkundet haben und nachdem unsere Bremsen uns wieder Bereitschaft signalisieren, machen wir uns an die letzte Abfahrt, die auf der Bundesstraße bis nach Persenbeug an die Donau verläuft.
    Lange noch im Zug nach Wien laufen die knapp 160 km Waldviertel pur im Zeitraffer vor unseren Augen ab. Schade, dass es schon vorbei ist. Doch wir kommen wieder, denn das Waldviertel hat noch einige andere tolle Routen im Angebot.



    Stichwort Alpentour
    Die Alpentour ist keine Mountainbikestrecke wie jede andere. Als Runden unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit durchzieht sie die ganze Obersteiermark bis in die Kulturhauptstadt Graz und führt dabei durch die Vielfalt der steirischen Landschaft vom Hochgebirge bis ins Weinland. In Niederösterreich erstreckt sie sich vom steirischen Mariazell über das Mostviertel bis in den Wiener Raum und wieder retour auf den Semmering, wo die Tour wieder an die Steiermark anschließt. Der Granittrail durchzieht noch zusätzlich das Waldviertel von Gmünd an der tschechischen Grenze bis nach Persenbeug an die Donau.


    Infos

    WALDVIERTEL Tourismus
    www.waldviertel.at
    A-3910 Zwettl, Sparkassenplatz 4, (T) 0043/2822/541 09, (F) DW 36,
    Gebührenfrei im Inland: (T) 0800/300 350, (E) info@waldviertel.at

    www.alpentour.at
    Steiermark Tourismus
    St. Peter Hauptstraße 243, A-8042 Graz,
    T +43/316/4003-0, F +43/316/4003-30
    info@steiermark.com
    www.steiermark.com
    Niederösterreich Information
    Postfach 10.000, A-1014 Wien
    T +43/1/53610-0, F +43/1/53610-19858
    info@noe.co.at
    www.niederoesterreich.at

    Sehr gute Information zum Granittrail:
    www.bergnews.com/touren/Mountainbike/granittrail/granittrail.php
    www.mtb-sport.at/touren/granittrail05/granittrail.htm


    Weitere Infos
    www.gmuend.at
    www.bierkirtag.weitra.biz/bier.htm
    www.langschlag.at
    www.gasthof.einfalt.net
    www.gerungs.at
    www.kraftarena.at
    www.marschallstuben.at
    www.gutenbrunn.com
    www.yspertal.info
     

    2 like(s) | (5 | 2 votes)
    Share

You also want to see or write comments? Or vote for this entry? Then log in or sign up.